Akupunktur

- lat. acus "Nadel" und pungere "stechen"

- etwa 4000 Jahre altes aus China stammendes Heilverfahren

- hat keine gefährlichen Nebenwirkungen, ist risikoarm und ist mit anderen Therapien kombinierbar

Durch Einstechen von Gold-, Silber- oder Stahlnadeln in bestimmte Körperpunkte werden Erkrankungen verschiedener Organe und Funktionssysteme behandelt .

In 14 Meridianen fließt Lebensenergie "Qi", die an mehr als 360 empairisch festgelegten Akupunkturpunkten durch Einstechen beeinflusst werden kann.

Durch die Nadelreizung soll das sich in Krankheit ausdrückende gestörte Energiegleichgewicht der Gegensatzpaare Yin und Yang und der freie Fluss des "Qi"wieder hergestellt werden.

Moxibustion oder Moxa : durch Abbrennen von getrockneten Beifuß (Artemisia vulgaris) auf Ingwer- oder Knoblauchscheiben über den Akupunkturpunkten oder direkt auf den Nadeln kann die Wirkung erhöht werden,

ebenso eine Nadelreizung mit elektrischen Strom (Elektroakupunktur)

Akupressur: Akupunkturpunkte werden durch Druck, Massage oder Ausstreichen stimmuliert, kann alternativ bei Kindern oder bei Patienten mit Nadelangst angewendet werden.  Beispiele sind: Shiatsu (Massage),  Jin Shin Do (Druck), Akupunktmassage nach Penzel (Massage und Ausstreichen)

Nach dem 2. Weltkrieg wurde im modernen China die Schmerzbetäubung durch Akupunktur entwickelt (Nadelsitich-Analgesie bzw. -Hypalgesie); dieser Methode liegen schon von der westlichen Medizin beeinflusste Vorstellungen zu Grunde. Das gilt auch für das Verfahren der Aurikulo-Therapie oder Ohrakupunktur, die Ende der 1950er Jahre vom französischen Arzt Paul Nogier entwickelt wurde und die therapeutischen ebenso wie analgetischen Zwecken dient. Inzwischen hat die Wissenschaft die analgetische Akupunkturwirkung durch Freisetzung körpereigener Neurotransmitter und Opiate belegt.

Die WHO empfiehlt die Akupunktur u.a. bei folgenden Erkrankungen:

  • Schmerzbehandlung wie Rückenschmerzen,Schulter-Arm-Syndrom, Tennisellenbogen, Zahnschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie
  • Ischiasbeschwerden
  • Neuropathien
  • rheumatische Artritis
  • Muskelerkrankungen
  • Behandlung von funktionellen Störungen
  • Magen-Darm-Beschwerden, Zwölffingerdarmgeschwüre
  • Atemwegserkrankungen  wie Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung
  • Erkältungen, Asthma, Mandelentzündung
  • Allergien
  • Heuschnupfen, Bindehautentzündung
  • Gewichtsreduktion,
  • psyhosomatische Erkrankungen
  • Raucherentwöhnung
  • Haarausfall usw.

Ich arbeite vorwiegend mit der Kombination von Ohr- und Körperakupunktur.

 

 

Quelle: Bertelsmannlexikon Band 1 ,2004

Heilpraktikerin Ute Assahdouni | Strassburger Ring 32 ~ 97084 Würzburg ~ Tel.015234191289 ~ ute.assahdouni@web.de ~ www.heilpraktikerin-ute-assahdouni.de